HERZBLATT e.V.

Du bist zeitlebens
für das verantwortlich,
was du dir vertraut gemacht hast.Antoine de Saint-Exupery

Scheckübergabe der Share Value Stiftung am 29.07.2013

Heute erfolgte die Scheckübergabe der Share Value Stiftung für die Arbeit der Medi-Stift-Clowns. Clown Holla und Clowns Fietze waren dabei, für die Stiftung Herr Walter Weispfenning. Zweck der Share Value Stiftung ist die Beschaffung von Mitteln für gemeinnützige Einrichtungen der Jugendhilfe, der Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens und des Wohlfahrtswesens. Unter anderem hilft die Stiftung, Mitarbeiterstellen befristet zu finanzieren, durch die modellhaft dargestellt wird, wie Kindern und Hilfsbedürftigen bessere Hilfe zuteil werden kann. Wir bekommen 6.000€! Vielen Dank! 

 


Ritternachmittag

Ein abwechslungsreicher Ritternachmittag fand am 08.7. mit dem Ritter Michael Kirchschlager statt. Er las den Kindern aus seinem Ritterbuch "Emil aus der Drachenschlucht" vor. Mit dabei war eine Prinzessin aus fernen Ländern (Thea Vollmer), die den Kindern Drachenblutgetränk in edelsteinbesetzten Ritterpokalen zu trinken anbot.

 


Benefiz-Fußballturnier "Arnestati-Cup"

Am 14.06.2013 startete eine neue Auflage des Benefiz-Fußballturniers Arnestati-Cup. Es gab packende Spiele mit vollem Körpereinsatz. Das tolle Zusammenspiel des Marienstift-Teams zeigte ein prima Ergebnis. Unsere Mitarbeiter-Mannschaft erspielte sich den Pokal des Bürgermeisters der Stadt Arnstadt!  Ein weiterer Höhepunkt neben den Spielen war die Versteigerung von 5 Familienpaketen mit Eintrittskarten zu verschiedenen Rot-Weiß-Spielen, die der Fußballclub Rot-Weiß Erfurt gesponsert hatte. Der Erlös des Kaffee- und Kuchenangebotes, der Startgelder und der Versteigerung kamen der HERZBLATT-Vereinskasse zugute. Allen Mitwirkenden und Sponsoren gilt unser ganz herzlicher Dank!

 

 


Kinderfest zum Internationalen Kindertag

Dieses Jahr mussten wir leider aufgrund der extremen Regenwettersituation auf die Teilnahme am jährlichen Kinderfest im Schlossgarten verzichten. Dafür spielten und feierten wir bei Kaffee und Kuchen unseren Kindertag bereits einen Tag zuvor, am 31.05.2013. Clown Fietze sorgte für heitere Stimmung bei Kindern und Eltern und der Club-Präsident des Lions-Club Arnstadt-Ilmenau, Herr Berkholz, überbrachte uns einen Scheck mit weiteren Spendengeldern. Das war ein schöner Auftakt in unser 6. Vereinsjahr.

 

 

Zum Frühlingsmarkt in der Arnstädter Oberkirche

Am 11.05.2013 fand an der Arnstädter Oberkirche wieder ein Frühlingsmarkt statt. Hier war unser Verein mit einem Flohmarktstand vertreten. Außerdem gab es eine"Riesenseifenblasen-Pustestation" organisiert und betreut in Kooperation mit dem Montessori-Kinderhaus des Marienstiftes, welches die Vorrichtungen für das Aufziehen der Seifenlauge gebastelt hatte und den von uns bereitgestellten Eimer Lauge betreute. 

 


Hübsche Wandapplikationen auf dem Flur der Kinderstation

Die Firmeninitiative Erfurter Kreuz e.V. hatte anlässlich eines großen Galaabends im Rathaus-Saal in Arnstadt Ende 2012 Spenden zu Gunsten unseres Freundeskreises gesammelt. Die stolze Summe von 1000 € durften wir im zuende gehenden Jahr 2012 gerührt und dankbar entgegennehmen. Nun ist der Flur der Kinderstation von diesem Geld umgestaltet und neu ausgestattet worden. Hübsche Wandapplikationen bringen noch ein bißchen mehr Freundlichkeit auf Station. Wir danken ganz herzblättrig!

 

Zum Galaabend im Arnstädter Rathaussaal stellt Therese Senst die Arbeit des Freundeskreises Herzblatt e.V. vor
Die Scheckübergabe mit dem Vorsitzenden der Initiative Erfurter Kreuz Franz-Josef Willems.

Nebenan kann man unseren schönen Flur jetzt sehen

Machen unsere Lebensmittel krank?

Der Saal der Musikschule in Arnstadt war sehr gut gefüllt, als am Montagabend, 22.04.2013 zum Thema "Lebensmittel und Allergien" der Chefarzt der Dermatologie vom Fachkrankenhauses Schloss Friedensburg Leutenberg, Herr Dr. Rafael Shimshoni und seine Kollegin interessante Informationen weitergaben. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung war frei, Spenden gingen zu gunsten unseres Vereines. Wir danken Frau Kowar und Frau Engel für die Organisation dieses informativen Abends.

 


Frauentags-Buchlesung im Arnstädter Rathaus

Am Mittwoch, den 13.3.gab es um 18.30 Uhr im Rathaus Arnstadt eine Buchlesung. Gastgeber war die Stadt Arnstadt, die nachträglich zum Internationalen Frauentag zu dieser Buchlesung einlud. Die Autorinnen Sonja Liebsch und Nives Mestrovic lasen aus ihrem Buch "Muttertier @n Rabenmutter". Die Veranstaltung war für die Besucher kostenfrei. Am Ende der Veranstaltung wurde um Spenden für unseren HERZBLATT e.V. gebeten. Am Ende kam die Summe von 150 € in den Herzblatt-Spendentopf. Wir bedanken uns bei allen Spendern. Diese Begünstigung ging erneut auf die Initiative von Frau Engel zurück.

 

 

Musikinstrumente für die Kinderstation

Die VGS/VGI GmbH Arnstadt hat in den vergangenen Jahren mehrfach großzügig für HERZBLATT e.V. gespendet. Die letzte Spende wurde für die Anschaffung von Musikinstrumenten verwendet, die im Rahmen des regelmäßigen Musikangebotes auf der Kinderstation im Marienstift Arnstadt zum Einsatz kommen werden. Am Montag, den 11.3.,kam der Technische Leiter der Firma, Jürgen Gräbitz, zur feierlichen Übergabe auf die Kinderstation.

 


 

Kinderbuchautor Paul Maar zur Lesung in Erfurt

Unser Herzblatt-Mitglied, der Kinderbuchautor Paul Maar kam am Freitag, 01.03. 2013 um 18 Uhr zu einer Lesung im Rahmen der Erfurter Kinderbuchtage ins Rathaus Erfurt. Auf dem Foto signiert er Bücher für unsere HERZBLATT-Beisitzerin Svenia Stietz. Es war ein ausgesprochen vergnüglicher Abend bei der Eröffnung der 8. Kinderuniversität „Rund um das Buch“ und der 15. Erfurter Kinderbuchtage.

 


Fußballer bringen viel Freude auf die Kinderorthopädie

Am Nachmittag des 19.02.2013 kamen 5 Spieler von Rot-Weiß Erfurt auf die Kinderstation. Es gab Kaffee und Fußballkuchen, Anpfiff war um 14.30 Uhr, ein herzliches  Willkommen galt allen, die dabei sein wollten bzw. konnten und vielen Dank an Frau Stietz für die erfolgreiche Vermittlung!

 

www.arnstadt.thueringer-allgemeine.de/web/arnstadt/startseite/detail/-/specific/Fussballer-sorgen-fuer-Freude-auf-der-Kinderorthopaedie-1466216458

 



ROSENMONTAG AUF DER KINDERSTATION DES MARIENSTIFTES ARNSTADT

Auch in dieser Woche gab es wie schon seit vielen Jahren einen fröhlichen Rosenmontag mit Waffeln und allerlei Späßen für Groß und Klein auf der Kinderstation im Marienstift Arnstadt. Vielen Dank nochmals an Frau Olm für die wieder großartige Unterstützung!


Januar 2013 

ADVENTSFLOHMARKT IM FOYER DES MARIENSTIFTES

Wie in den vergangenen Jahren organisierten wir auch in der Adventszeit 2012 einen Weihnachtsgeschenke-Flohmarkt mit kostenlos zur Verfügung gestellten Geschenken, Spielsachen, Büchern und Gebrauchsgegenständen. Er brachte in diesem Jahr den Erlös von 908,80 €. Davon gehen 50 % an den Behindertenverband Prahova in Ploiesti / Rumänien, der bereits seit vielen Jahren Unterstützung aus Thüringen erhält. Die anderen 50 % kommen der Arbeit des Herzblatt e.V. zugute. Wir freuen uns über den regen Zuspruch des Flohmarktes und bedanken uns herzlich!


FRÖHLICHER HERZBLATT- BASTELNACHMITTAG

Impressionen von einem fröhlichen HERZBLATT-Bastelnachmittag mit Thea Vollmer auf der Kinderstation am 17.01.13.


JAHRESBERICHT 2012 DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

 Am 17.01.2013 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des Vereins statt.an, Leider, und dies führen wir besonders auf das heftige Winterwetter in jenen Tagen zurück, war sie in diesem Jahr sehr schlecht besucht. Wir werden daraus lernen und für 2014 erst im Monat März tagen.


ÜBERGABE DES GALILEOTHERAPIEGERÄTES

Am 25.09.2012 fand die offizielle Übergabe des Galileosystems statt. Hierzu konnte man in der Presse lesen:"Lottogeld für die Kinderorthopädie des Marienstifts, ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätte sich der Freundeskreis Kinderorthopädie HERZBLATTe.V. zu seinem vierten Geburtstag nicht wünschen können. Insgesamt 11.000 € mußte der Verein für das neue Therapiegerät zusammentragen. Gestern nun schlossen Lottomittel des Freistaates die letzte Lücke."
Im Beisein von vielen Mitgliedern des Vereins sowie Vertretern aus Presse und Politik u.a. der Bürgermeister der Stadt Arnstadt Alexander Dill und dem Amtsleiter der Landrätin, dem Vorstand des Marienstifts und etlicher Sponsoren aus Arnstadt und Umgebung überreichte Herr Staatssekretär Dr. Schubert aus dem Ministerium für Familie, Jugend und Gesundheit an die erste Vorsitzende des Vereins Therese Senst einen Check über 1200 €. Anschließend durfte der erste Patient das Gerät strahlend ausprobieren und etliche Besucher testeten das Gerät ebenso begeistert. Es soll zukünftig in der Physiotherapie der Abt. für Kinderorthopädie genutzt werden, um den Knochen- und Muskelaufbau der kleinen Patienten auf ganz neue Art und Weise zu verbessern.

 

Glückwünsche zum Vereinsgeburtstag.
Staatssekretär Dr. Hartmut Schubert überreicht Lottomittel für einen guten Zweck.
Yacub testet das neue Gerät
Frau Eleonore Mühlbauer (MdL) im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Dill und Therese Senst (1.Vors.HERZBLATT e.V.)
Auch die Direktorin des Marienstiftes Frau Dipl. Oek. Petra Hegt und Staatssekretär Dr.Hartmut Schubert freuten sich mit.

 

HERZBLATT-Fußballturnier am 22.06.2012

Nachdem 2011 der Wettergott nicht mitgespielt hatte, konnte in diesem Jahr das Benefizturnier zu Gunsten von HERZBLATTe.V. am 22.06.2012 auf dem Sportplatz in Rudisleben bei bestem Wetter stattfinden. Die Mannschaft war hochmotiviert und stellte ein echtes Team aus Eltern, Vereinsmitgliedern sowie Schwestern und Ärzten der Kinderorthopädie dar.

Das HERZBLATT-Fußballteam 2012
Und dann war voller Einsatz gefordert....
Die Mannschaften und der SchiRi gaben alles...
Auch für das leibliche Wohl der Spieler und der Fangemeinde war ausreichend gesorgt!
Noch wartete der Pokal auf die siegreiche Mannschaft und HERZBLATT auf Spenden.
Der Spielführer von Borg Warner überreicht an HERZBLATT e.V. einen großzügigen Scheck.
Auch die Kleinsten waren aktiv.
Die siegreiche Mannschaft der Firma Masdar darf sich über den edlen Wanderpokal freuen!
Nicht nur bei den Siegern strahlende Gesichter, auch die fleißigen Organisatorinnen von der Stadtverwaltung Arnstadt waren mit dem Ablauf überaus zufrieden.

 

Vier Jahre Freundeskreis Kinderorthopädie HERZBLATT e.V.

Jedes Jahr im Juni feiern wir den Geburtstag unseres Freundeskreises. Am Montag, den 04. Juni fand aus Anlass unseres vierjährigen Bestehens ab 14.30 Uhr ein sportlicher Nachmittag mit Spiel und Spaß für die Kinder und Jugendlichen auf der Kinderstation im Marienstift Arnstadt statt. Unser noch junges prominentes Mitglied, der Biathlet Tim Tscharnke, war dabei, damit kleine und große Patienten motiviert zur Höchstform auflaufen konnten.

 

02. Juni 2012

 

Kinderfest der Stadtjugendpflege im Schloßgarten

Am Samstag, 02.06.2012, waren wir beim Kinderfest der Stadtjugendpflege im Schlossgarten dabei, dieses Mal mit Unterstützung der Lederbörse und der Praxis für Ergotherapie Stade. Dabei ging es um Aufklärung über Rückengesundheit von Schulkindern unter dem Motto „Mit dem richtigen Ranzen aufrecht ins Leben“ . Dabei ging es für alle Kinder spielerisch-sportlich zu.

 

Der erste stolze Gewinner eines Ranzens
Die zweite glückliche Gewinnerin eines neuen Schulranzens
Die Schulranzen wurden zur Verfügung gestellt vom Fachgeschäft "Lederbörse" der Fam. Füchsel in Arnstadt

 



 

22. März 2012

Yoga-Abendstunde für Eltern

Mit achtsamen Körperhaltungen, Aufmerksamkeit für den Atemfluss und Entspannungsübungen zu mehr innerer Ruhe und Harmonie gelangen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Bitte bequeme Kleidung und warme Socken mitbringen!

 

Referentin: BenefitYogalehrerin Silke Raßbach

Zeit: 20 Uhr

Dauer: ca. 1 Stunde

 

08. März 2012

Yoga-Abendstunde für Eltern

Mit achtsamen Körperhaltungen, Aufmerksamkeit für den Atemfluss und Entspannungsübungen zu mehr innerer Ruhe und Harmonie gelangen.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Bitte bequeme Kleidung und warme Socken mitbringen!

Referentin: BenefitYogalehrerin Silke Raßbach
Zeit: 20 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde

 

 

01. März 2012

Yoga-Abendstunde für Eltern

Mit sanften Haltungen, Achtsamkeit auf den Atem und Entspannungsübungen

zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit gelangen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Bitte bequeme Kleidung und warme Socken mitbringen!

 

Referentin: Yogalehrerin Silke Raßbach

Zeit: 20 Uhr

Dauer: ca. 1 Stunde

 

 

24. Februar 2012

Clown Fietze kassiert im dm-Markt, Arnstadt
10:30 - 11:00 Uhr

Wer die unschlagbaren Qualitäten von Clown Fietze gern persönlich erleben möchte, ist zu einem nächsten Event eingeladen: Am Freitag, 24.02., wird er von 10:30 bis 11:00 Uhr im Clownskostüm im dm-Markt Arnstadt/ReWe-Einkaufszentrum an der Kasse sitzen, alles was in dieser Zeit an Umsatz gemacht wird, geht als Spende an HERZBLATT e.V. 

Also: Wer immer an diesem Vormittag unterwegs durch Arnstadt ist und seine Vorräte rund um Haushalt, Körperpflege, gesunde Ernährung oder Kleinkindgarderobe ergänzen möchte, kann unserer Vereinskasse wirkungsvoll unterstützen. Jeder Euro zählt!

 

 

23. Februar 2012

Buchlesung "Erleuchtung gibts im nächsten Leben"

Am Donnerstag, 23.2., findet um 15 Uhr in der Kapelle des Marienstiftes Arnstadt in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Kinderorthopädie HERZBLATT e.V. eine Buchlesung „Erleuchtung gibt’s im nächsten Leben“ mit Andreas Bröve statt, eine verrückte Reise durch Indien im Rollstuhl…
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen!

 

16. Februar 2012

Yoga-Abendstunde für Eltern

Mit sanften Haltungen, Achtsamkeit auf den Atem und Entspannungsübungen
zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit gelangen
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Bitte bequeme Kleidung und warme Socken mitbringen!

Referentin: Yogalehrerin Silke Raßbach
Zeit: 20 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde

 

 

01. Februar 2012

Jahreshauptversammlung

Zeit: 19.30 Uhr
Ort: Marienstift Arnstadt, Speisesaal

 

 

9. Januar 2012

Klangentspannung für Eltern

"Der Ton der Klangschale berührt unser Innerstes, er bringt die Seele zum Schwingen. Der Klang löst Spannungen, mobilisiert die Selbstheilungskräfte und setzt schöpferische Energien frei." (Peter Hess) 

Bitte warme, bequeme Kleidung mitbringen!

 

Referent: Bernd Hornaff

Zeit: 20.00 Uhr

Dauer: ca. 1 Stunde

 


31. Dezember 2011

Adventsflohmarkt im Foyer des Marienstiftes

Auch im Jahr 2011 gab es einen regen Zuspruch an unserem Adventsflohmarkt. Er lebt von den kostenlos zur Verfügung gestellten Geschenken, Spielsachen, Büchern und Gebrauchsgegenständen, die von Interessierten gegen eine persönlich bemessene Spende mitgenommen werden können. Wir bedanken uns bei allen Spendern und freuen uns über den Erlös von 642,10 €. Davon gehen 50 % auch in diesem Jahr an den Behindertenverband Prahova in Ploiesti / Rumänien, der bereits seit vielen Jahren Unterstützung aus Thüringen erhält und 50 % kommen der Arbeit des Herzblatt e.V. zugute.


22. Juni 2011

Theatervergnügen im Marienstift Arnstadt

Am Mittwoch, dem 22.6.2011, wurden die Theaterkinder aus Unterpörlitz auf die Kinderstation der Orthopädischen Klinik im Marienstift Arnstadt eingeladen, um den Kindern dort eine Freude zu bereiten. Sie spielten das Stück: „Vom Krokus der sich nicht traute.“ Im kleinen Kreise der Station wurden die Theaterkinder mit Spannung empfangen. Schnell war die Kulisse aufgebaut und das Stück konnte beginnen. Es war ein Erlebnis für beide Seiten. Die Krankenhauskinder und ihre Eltern brachte es einmal auf neue Gedanken und die Theaterkinder erfuhren, was es bedeutete, wirklich schwer krank zu sein. Vom Freundeskreis Kinderorthopädie HERZBLATT e.V. wurden alle Kinder dann noch mit einem leckeren Eis beglückt, was den aufregenden Tag unvergessen machte.

Nur wenige Tage später gab es am Samstag, dem 25.6.2011, noch einmal ein Theatervergnügen für Groß und Klein. Aus Anlass seines dritten Geburtstages hatte HERZBLATT e.V. ins Klinikfoyer eingeladen, wo die Theatergruppe der VHS Arnstadt-Ilmenau „Die drei kleinen Schweinchen“ mit viel Witz, Musik und Tanz aufführte. Auch hier gab es viel Applaus und im Anschluss daran ein kleines Geburtstagsfest auf dem Klinikgelände. Der HERZBLATT e. V. bedankt sich herzlich bei allen, die mit ihrer Unterstützung diese „Festwoche“ möglich gemacht haben.

 

28. Mai 2011

Kinderfest der Stadtjugendpflege in Arnstadt

Am 28.05.2011 fand das diesjährige Kinderfest der Stadtjugendpflege in Arnstadt statt. Wie schon im vergangenen Jahr waren wir auch dieses Mal als HERZBLATT e.V. dabei, dieses Mal tatkräftig unterstützt von der Ergotherapiepraxis Stade. Zwei Mitarbeiter, selbst auch HERZBLATT-Mitglieder, hatten verschiedenste Spiele rund um das Thema Fußgesundheit bei Kindern mitgebracht, so z.B. eine Wanne voller getrockneter Erbsen zum „Baden“ der Füße, Murmeln und Buntstifte zum Greifen mit den Zehen, Seilchen und Taue für akrobatische Kunststückchen und eine Fühlstrecke, auf der kleinen und großen Barfüßen allerhand Abwechslung geboten wurde. Über hundert Kinder besuchten uns an diesem Nachmittag und fanden großes Vergnügen an diesem Angebot.

 

21. März 2011

Autorin Esther Goldberg las im Arnstädter Ratssaal

"Ich will alles", sagt Prof. Dr. Ingeborg Aßmann über sich. Alles, das heißt Kind und Karriere als Ärztin. Einfach war das nicht. "Frauen müssen in der Medizin einen Tick besser sein als die Männer, wenn sie in der Klinik nach oben kommen wollen", hat sie erfahren. Sie hat es trotzdem geschafft. Heute ist Ingeborg Aßmann 65 Jahre alt und sitzt als Parteilose im Erfurter Stadtrat. Und sie ist eine von zwölf Frauen, die Esther Goldberg für ihr Buch "Lebensbrüche" interviewte.
Arnstadt. Ein Jahr lang hat die Journalistin, die ihre Festanstellung bei der Thüringer Allgemeinen aufgab, an ihrem Buch gearbeitet. "Ich wollte dieses Buch unbedingt schreiben", sagte sie jetzt zur Buchlesung im Arnstädter Ratssaal. Schreiben, damit die interessanten Frauen, welche die 55-Jährige im Laufe ihres 35-jährigen Berufslebens kennen lernte, nicht so schnell wieder in Vergessenheit geraten. Viele hat sie interviewt, nicht alle wollten sich am Ende zwischen den Buchdeckeln auch wiederfinden.

Doch alle haben eines gemeinsam: Sie sind Mütter. Und sie haben Lebensbrüche erlebt. Schmerzvolle Trennungen, den zu frühen Tod des geliebten Partners, Sorgen um die Kinder, berufliche Umbrüche. So berichtet eine ehemalige Pionierleiterin, wie sie nach der Wende nicht mehr gefragt war, auch nicht als Horterzieherin. Sie galt wohl als belastet, heute ist sie Fitnesstrainerin. Eine Journalistin berichtet von den Ängsten, man könne ihr als alleinerziehender Mutter das Kind wegnehmen, vom Spagat zwischen Beruf und Familie.

Es sind unzweifelhaft alles starke Frauen, die ihren Weg allen Schwierigkeiten zum Trotz gegangen sind. In der DDR, so findet Esther Goldberg, war es leichter, sich für Kind und Karriere zu entschieden als heute. Einseitig soll ihre Betrachtung aber nicht sein. So ließ sie auch Frauen aus dem Westen zu Wort kommen und solche, die der DDR den Rücken kehrten, wie Prof. Maria Goldschmidt, die heute als Soloflötistin in der Schweiz lebt.

Rund 50 Damen und ein paar Herren waren zur Lesung gekommen, rund 20 nutzen vorher die Führung durchs sanierte Arnstädter Rathaus. "Ich freue mich über jede Frau, die gekommen ist, und über jeden Mann natürlich auch", sagte Gleichstellungsbeauftragte Angelika Kowar. In Esther Goldbergs Buch werde sich wohl so manche der Zuhörerinnen wieder finden können, mutmaßte sie und wollte die Frauen da auch als Vorbild sehen, nie aufzugeben. "Überall auf der Welt werden Frauen noch benachteiligt und diskriminiert. Wir werden wohl nach einmal mindestens 100 Jahre brauchen, bis wir eine gleichberechtigte Gesellschaft haben."

Netter Nebeneffekt am Rande. Statt Eintritt wurde um eine Spende für den Herzblatt e. V, Förderkreis der Kinderorthopädie gebeten. 124,20 Euro kamen zusammen.

tr / 21.03.11 / TA

 

17. März 2011

Waffeln für große und kleine Leute

Therese Senst vom Freundeskreis Kinderorthopädie Herzblatt e.V. schreibt:
Frisch gebackene Waffeln für Große und Kleine gibt es alljährlich am Rosenmontag auf der Kinderstation des Marienstiftes. Der Aufenthaltsraum erscheint mit der passenden Dekoration dann einmal weniger "aufgeräumt", es riecht nicht "wie Krankenhaus", und die z.T. noch bettlägerigen Patienten lassen sich oder ihr Kuscheltier oft gern mit einem kleinen Accessoire verkleiden. Mancher hat sogar ein Kostüm im Reisegepäck mitgebracht. In diesen eher stillen Karneval mischte sich als Überraschung in diesem Jahr eine starke Truppe des AKC und brachte für die Dauer einiger Titel, dargeboten von einer sonoren Herrentruppe (selten erlebt im sonst eher weiblich geprägten Pflegealltag der Station), und acht flinken jungen Tänzerinnen viel frischen Wind aus einer ganz anderen Wirklichkeit in diesen Nachmittag. Wie sehr träumten doch viele der hier operierten Kinder davon, sich einmal so bewegen zu können. Doch auch wenn das Schicksal ihren Weg anders gewollt hat, genießen sie mit ihren Familien jeden Moment der Teilhabe am normalen Leben. Sie dabei nach Kräften zu unterstützen, ist eines der Anliegen des Freundeskreises Kinderorthopädie Herzblatt e.V., der sich für das Engagement des AKC bei allen an diesem Auftritt Beteiligten, auf diese Weise sehr herzlich bedankt. (T.A. 17.03.2011)

16. Februar 2011

Medi-Stift-Clowns des Arnstädter Marienstifts ausgezeichnet

Lachen und gute Laune sind nicht nur gesund, sie sind auch preisverdächtig. Das gilt jedenfalls für zwei Spaßmacher aus der Kreisstadt.
Arnstadt. Wenn Clown Fieze und Clown Kohlrabi die Kinderstation in der Orthopädischen Klinik des Marienstiftes betreten, werden sie von den kleinen Patienten schon freudestrahlend empfangen. Jetzt hatten Katharina Kohl allen Grund zum Strahlen, auch ganz ohne Clownsnase. Die Arnstädter Medi-Stift-Clowns gewannen den Preis "Ideen - Initiative - Zukunft", den die Unesco-Kommission Deutschland und die DM-Drogeriemarkt-Kette ausgelobt hatten.

1000 Euro gehen so an den Herzblatt-Verein Arnstadt, der sich die Förderung der Kinderorthopädie auf die Fahnen geschrieben hat und unter dessem Dach auch die Clowns ihren Schabernack treiben.

"Mein ältester Sohn hat mich auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht", erzählte Katharina Kohl, als sie in Erfurt den Preis auch für ihre Kollegin Gabriele Damm entgegen nahm. "Ich dachte erst: Nachhaltigkeit, da geht es nur um erneuerbare Energien, aber er blieb hartnäckig, sagte, das ist auch für Kultur."

Also reichte Katharina Kohl schließlich das Projekt ein und rührte vier Mal in dem Erfurter DM-Markt, der quasi als Pate fungierte, die Werbetrommel. Denn nachdem zunächst die Unesco-Kommission unter den deutschlandweiten Bewerbern die Kandidaten für die Endrunde ausgewählt hatte, galt es, Projekt-Werbung zu machen.

Über tausend Kunden stimmten für die Arnstädter Clowns. "Viele haben gesagt, das ist eine tolle Idee", freute sich Katharina Kohl. Auch Filialleiterin Katrin Lendrich war zufrieden, dass sich unter den drei Kandidaten ihres Hauses die Clowns durchsetzen.

Immer Freitagnachmittag halten Clown Fietze - die Kinder tauften ihn "Fiezemeister" - und Kohlrabi ihre ganz besondere Sprechstunde. "Wir können nicht heilen, aber wir können die ernste, oft allzu erwachsene Welt des Krankenhauses etwas bunter machen, und den Kindern ermöglichen, trotz allem Kind zu sein und nicht nur Patient", erklärt Katharina Kohl.

"Dabei gehen wir auf die individuellen Bedingungen eines jedes Kindes speziell ein. Wir haben kein vorgefertigtes Programm." Nur ein paar Witze zu kennen, reiche da nicht. "Ich bin Ergotherapeutin, kenne die medizinische Seite. Gabi Damm hat viel pädagogische Erfahrung", so die Erfurterin, die seit zwei Jahren Medi-Stift-Clown ist. Schon wenn man geschminkt durch die Cafeteria laufe, käme man mit den Menschen ganz anders ins Gespräch. Auf Station freuen sich nicht nur die Kinder auf den Besuch, sondern auch die Eltern und die Mitarbeiter.

"Dass Lachen gesund ist, ist nicht nur ein altes Sprichwort, unsere Erfahrungen bestätigen das", so Katharina Kohl.

bt / 16.02.11 / TA

07. Februar 2011

Americo kann wieder lachen

Nicht zum ersten Mal hilft die Orthopädische Klinik des Marienstifts einem Kind aus dem Ausland mit einer wichtigen Operation. Der kleine Americo soll eines Tages wieder laufen können.
Arnstadt. Wege ins Ungewisse, wie oft schreckt man vor ihnen zurück. Doch manchmal ist man am Ende auch froh, sie gegangen zu sein. Für einen fünfjährigen Jungen aus Angola ging es allerdings erst einmal darum, wieder einen Fuß vor den anderen setzen zu können. Normal gehen. Dafür musste der fünfjährige Americo eine Reise antreten, deren Ziel und Ausgang er nicht kannte.

Am Anfang des Weges standen Mediziner, die in Krisengebieten wie Angola unterwegs waren und in einem Dorf des verarmten Landes die Füße des kleinen Jungen behandelten. Sie erzählten von der Kinderhilfsorganisation "Friedensdorf" und der Möglichkeit, die angeborene Missbildung der Gliedmaßen in Deutschland operativ zu korrigieren. Die Angehörigen, bei denen Americo lebt, vertrauten den Ärzten das Kind an, leisteten pauschal Unterschrift für alle medizinischen Eingriffe. Mehrere Monate haben sie den Fünfjährigen seitdem weder gesehen, noch etwas von ihm gehört.

Ins Internationale Friedensdorf im nordrhein-westfälischen Oberhausen kam er zusammen mit 200 anderen Kindern, die medizinische Hilfe brauchten. Von hier ging es weiter in die Krankenhäuser Deutschlands. Americo führte der Weg ins Marienstift und zum Chefarzt der Kinderorthopädie, Dr. Sebastian Senst, der einmal im Jahr kostenlos ein Kind aus einem Krisengebiet operiert. Im Krankenhaus weiß man wenig über die persönlichen Hintergründe des Jungen. Die Kinder sollen sich möglichst nicht an die neue Umgebung binden. Die medizinische Hilfe steht im Vordergrund.

Keine Familie oder Angehörigen für den Jungen - das stellt die Ärzte und das Pflegepersonal vor zusätzliche Probleme. "Für gewöhnlich suchen wir mit den Eltern nach der optimalen Vorgehensweise. In diesem Fall müssen wir Ärzte allein die richtige Entscheidung treffen", sagt Dr. Senst.

Auf der Station wusste man kaum etwas über den Knirps mit den hellwachen schwarzen Augen, der zudem eine andere Sprache spricht. Als Gabi Damm als Klinikclown ihre Runde durch die Zimmer auf der Station drehte, fand sie den weinenden Americo mit eingegipsten Beinen in seinem Bett. Sie konnte den Jungen ein wenig trösten, indem sie hunderte Seifenblasen durch das Zimmer steigen ließ. Doch auch damit ließ sich die Sprachbarriere nur kurzzeitig überbrücken. Da konnten erst die beiden Brasilianer Andrea und Fabio, die über Kontakte zur Capoeira- und Samba-Schule "Escola Popular" nach Deutschland kamen, Abhilfe schaffen. Sie hatten bereits vor einem Jahr über den Herzblatt e. V, der sich um Belange der Kinderorthopädie kümmert, für die kleinen Patienten in Arnstadt einen Nachmittag gestaltet.

Als Americo zum ersten Mal wieder die portugiesische Muttersprache hörte, kehrte sein ansteckendes Lachen wieder in sein Gesicht zurück. Seitdem verzaubert es Stationsschwestern und Besucher gleichermaßen. Nun konnte ihm endlich auch noch einmal verständlich erklärt werden, warum der Gips an seinen Beinen so wichtig ist und dass seine Chancen gut stehen, in einigen Monaten richtig laufen zu können.

In Zusammenarbeit mit der Oberärztin Dr. Christine Bollmann hatte Dr. Senst in einer zweieinhalbstündigen OP die verkürzten Sehnen verlängert, um so die Füße des kleinen Jungen wieder in die richtige Position zu bringen. Nach sechs Wochen soll der Gips dann endgültig entfernt werden. Americo, der dann zunächst noch immer Schienen und Spezialschuhe benötigt, soll mit professioneller Begleitung wieder die ersten Gehversuche unternehmen.

10 400 Euro kostet solch ein medizinischer Eingriff samt Krankenhausaufenthalt normalerweise, sagt der langjährige Chefarzt der Kinderorthopädie, der froh darüber ist, dass das Marienstift die Aktion unterstützt. Sechs Kinder aus Krisengebieten konnte der 51-Jährige so bislang in Arnstadt operieren.

Wenn die medizinische Arbeit getan ist, nehmen die Helfer des Friedensdorfes Americo wieder in ihre Obhut, bis er - zusammen mit den anderen Kindern - wieder nach Angola ausgeflogen wird. Dort kann er hoffentlich seinen Lebensweg auf zwei gesunden Füßen weiter gehen - im Marienstift wurde er behutsam ein kleines Stück getragen.

Tobias Damm / 07.02.11 / TA


03. Dezember 2010

Wintermärchen für kleine Patienten

Während die Natur draußen gerade an ihrem großen Wintermärchen 2010 schreibt, brachte Ute Wall als Märchenerzählerin in diesen Tagen den literarischen Winter auf die Kinderstation des Marienstiftes Arnstadt. Auf Einladung des Freundeskreises Kinderorthopädie HERZBLATT e.V. erzählte sie kleinen und größeren Patienten und ihren Eltern märchenhafte Begebenheiten von kleinen Zauberschlüsseln, Vöglein, starken Bäumen und magischen Nüssen, die oft mit der Farbe weiß und dem Bild des Winters in Verbindung standen. Entgegen den draußen herrschenden Frostgraden verströmten diese Geschichten so viel Licht und Wärme, dass die in die Erzählungen einbezogenen Kinder sich während dieser Stunde allesamt auf der Sonnenseite des Lebens fühlen durften – trotz Krankenhaus, Gips oder Rollstuhl. Im Namen aller ganz herzlichen Dank an Frau Wall!
Therese Senst, Freundeskreis Kinderorthopädie HERZBLATT e.V.
(Thüringer Allgemeine 03.12.2010)


25. November 2010

Jahreshauptversammlung des Vereins

Bitte vormerken: Am 25.11.2010, 19.30 Uhr findet die Jahreshauptversammlung des Freundeskreises Kinderorthopädie HERZBLATT e.V. im Speisesaal des Marienstifts Arnstadt statt.


8. November 2010

Bewegung tut kleinen wie großen Füßen gut

"Zeigt her eure Füße" hieß es in der Emil-Petri-Schule des Marienstiftes aus Anlass der Aktion Orthofit, die kürzlich die Fußgesundheit in den Mittelpunkt einer bundesweiten Aufklärungskampagne stellte.
"Wisst ihr, was ein Orthopäde ist?", will Sebastian Senst, Chefarzt der Kinderorthopädie im Marienstift wissen, um anschließend zu erklären "Es ist der Geradeerzieher." Ein ganz besonderes Körperteil, nämlich die Füße, stehen an diesem Morgen im Mittelpunkt des Unterrichtes der Erstklässler in der Emil-Petri-Schule. Im Rahmen der Aktion Orthofit des Berufsverbandes der Orthopäden und Unfallchirurgen ist Senst in die Schule gekommen, um den Kindern spielerisch zu zeigen, was so ein Fuß alles kann.
"Wir erklären", sagt er "dass man mit einem Fuß weitaus mehr machen kann als nur darauf stehen und laufen: "Hüpfen, schießen, aber auch greifen und fühlen, gehört zu seinem Repertoire, das erfahren die Kinder und können es selbst ausprobieren, "Leute, die keine Hände haben, machen ganz viel mit den Füßen", erklärt Senst. Dann wird der Fuß eines jeden Kindes auf ein Blatt papier gemalt, für den Mediziner Gelegenheit, sich die Gliedmaßen anzuschauen und den Eltrn Hinweise zu geben.
"Der Fuß eines Kindes ist noch sehr formbar. Es ist wichtig, dass Kinder nicht zu früh nur am Computer sitzen, sondern sich bewegen und Sport treiben", erklärt Senst weiter. Auch das richtige Schuhwerk sei von Bedeutung, vor allem dürfe es nicht zu klein sein. "Kinder ziehen beim Anprobieren oft die Zehen ein, deshalb wird das nicht bemerkt. Hier sind Eltern und Schuhmacher gefordert", so Senst. Mit dem Ergebnis in der Petri-Schule ist er zufrieden. Nur bei zwie der 30 Kinder zeigten sich Auffälligkeiten. Generell, so Senst, sei die Zahl der angeborenen aber auch erworbenen Fußerkrankungen bei Kindern rückläufig.
Aufklärung ist dennoch wichtig, deshalb bekam bei der vom Fördervein Freundeskreis Kinderorthopädie HERZBLATT e.V. des Marienstiftes und einem örtlichen Schuhmacher unterstützen Aktionen, jedes Kind noch eine Mappe mit Material zum Basteln und Spielen aber auch Informationen rund um die Füße mit nach Hause. Und schließlich wurde noch von jedem ein Fußabdruck gemacht. Damit sollen in den nächsten Wochen eine Weihnachtsüberraschung für die Eltern gebastelt werden. (von Berit Richter - Freies Wort, 18.11.2010)

 

5. November 2010

Informationsabend zu Rollfietsen

Am 5. November gestaltete der Rehatechniker Detelv Brückner für die Eltern der Kinderstation des Marienstifts einen sehr interessanten Informationsabend und stellte seine Arbeit mit dem Rollfiets vor.
Ob Solfofahrten oder Touren mit individueller Betreuung, die Organisation von Gruppenfahrten oder die Durchführung von Rollstuhlmobilitätskursen - Detlev Brückner steht für Auskünfte gern zur Verfügung.

Detlev Brückner
Rehatechniker
Hainfeld 23 - 99310 Arnstadt
Tel.: 03628 - 66 12 26 - Mobil: 0152 - 02 18 81 64
detlef-brueckner@gmx.de

 

23. Juni 2010

2 Jahre "Herzblatt"

Die Liebkosung unseres Schatzes als unser liebstes Herzblatt - so ungewöhnlich ist dies nicht. Aber wußten Sie auch, daß es im Arnstädter Marienstift ein Herzblatt e.V. gibt, der in diesem Jahr sogar sein kleines zweijähriges Jubiläum begeht, da er im Juni 2008 gegründet wurde? Zunächst einmal geht es dabei um die Kinderorthopädie und den Freundeskreis "Herzblatt e.V.", der von Frau Therese Senst geleitet wird. Ein Freundeskreis eben, der mit Liebe zu tun hat. Liebe zu Kindern und vor allem - kranken Kindern. Und was macht ein solger Freundeskreis überhaupt? Er organisiert Veranstaltungen, wirbt um Spenden (am Anfang des Jahres erhielt der Verein 500 Euro aus einem Benefizkonzert, welches die "Stadtmarketing Arnstadt" organisiert hatte), betreibt die Öffentlichkeitsarbeit der Kinderorthoädie, bildet Angehörige der Klinik weiter, berät Patienten wie medizinisches Fachpersonal. Wer Mitglied werden möchte, kann dies gern tun - für einen jährlichen Mindestbeitrag von 15 Euro. Inzwischen zählt der Verein über 50 Mitglieder und auch Kinderarzt und Chefarzt der Kinderorthopädie, Dr. Sebastian Senst, der als zweiter Vorsitzender fungiert, unterstützt den Verein, wann immer es seine Zeit zuläßt. Am bekanntesten aber sind natürlich die Medi-Stift-Clowns des Marienstifts, um die sich der Verein auch kümmert und die im Herbst vergangenen Jahres schon 10 Jahre jung wurden. Ein Herz für Kinder - so ein Herzblatt macht nicht nur den kleinen Patienten Mut, sondern auch uns. Sozusagen ein kleiner Leuchtturm in dieser kalten Welt.
Hans-Joachim König (Arnstädter Stadtecho)


14. Juni 2010

19. Arnstädter Kinderfest trotz Regen gut besucht

Waaas, schon das 19.? Als zur Eröffnung des "Riesenkinderfestes" am Samstag im Arnstädter Schlossgarten die Zahl fiel, wollte Stadtjugendpfleger Jörg Kapps das gar nicht so recht glauben.
Arnstadt. So viele Kinderfeste schon, wo ist die Zeit geblieben, fragen sich nicht nur Kapps und seine Mitstreiterin Andrea Truckenbrodt. Klein fing es an, ein paar Kindergärten beteiligten sich und ein paar Stände gab es, erinnern sie sich an die Anfänge. Seither wuchs das Fest der Stadt jedes Jahr. Und auch diesmal war es wieder um einige Attraktionen reicher. So beteiligte sich neben dem Herzblatt e. V. erstmals auch die Bergwacht Gehlberg, wer auf ihrer mobilen Kletterwand hoch hinaus wollte, musste Geduld mitbringen.
Aber auch alte Bekannte traf man wieder. Die Pferde vom Lorenz- Hof in Gräfenroda zum Beispiel. Verkehrssicherheitsberater Dittmar Heyder hatte einen Fahrradparcours aufgebaut, die Feuerwehr gewährte Ausblicke von der Drehleiter, Kindergärten und Jugendklubs waren mit Spiel- und Bastelspaß dabei und unterm regensicheren Bühnendach hatte die Computerschule ihre Geräte aufgebaut. Meist blieb es bei einer Husche und am Nachmittag traute sich endlich die Sonne hervor. Da war der Platz richtig voll und plötzlich viele Jacken überflüssig. Clown Hajo stimmte das Känguru-Lied an, die Jugendfeuerwehr freute sich über richtige Kreuzchen hinter den Quizfragen und verteilte fleißig Tombola-Lose und am Imbiss füllten sich die Stühle mit entspannten Eltern.

Beim Freundeskreis Kinderorthopädie Herzblatt gaben die Vereinsvorsitzenden Therese Senst und ihr Mann derweil ganz praktische Tipps für den nächsten Schuhkauf: Umriss des Fußes auf Pappe zeichnen, 12 bis 17 Millimeter zugeben, und wenn die Schablone locker in den Schuh passt, sitzt er richtig. "Kinderfüße stecken oft in viel zu kleinen Schuhen und werden verformt", klärte Dr. Sebastian Senst, Leiter der Kinderorthopädie des Marienstifts, die Eltern auf, während ihr Kind eifrig mit dem Ausschneiden ihres Fußumrisses beschäftigt war. Hinzu kommt, dass einer Universitätsstudie zufolge neue Schuhe in 97 Prozent der Fälle nicht der ausgezeichneten Größe entsprechen und schon beim Kauf oft zu klein sind, erklärten sie und warnten vor den Folgen. (Thüringer Allgemeine Zeitung)


10. Juni 2010

2. Vereinsgeburtstag unter großer Beteiligung

Am 10. Juni feierte der Freundeskreis Kinderorthopädie HERZBLATT e.V. unter großer Beteiligung von Vereinsmitgliedern und Patientenfamilien seinen 2. Vereinsgeburtstag. Stellvertretend für das Sozialministerium war auch die Landtagsabgeordnete Eleonore Mühlbauer (SPD) zu Gast, um an der Präsentation des Stehständers "Easystand" teilzuhaben, der zu diesem Ereignis aus Spendengeldern und Lottomitteln durch HERZBLATT e.V. für die Kinderstation im Marienstift angeschafft wurde. Gabi Damm und "Die Stifter" heizten mit selbstgemachter Musik die Stimmung auf ... (Therese Senst)


2. Juni 2010

Marionettenspiel erfreut Kinder

"Kasper Mütze wünsch dir was" - ein klassisches Marionettentheater aus nächster Nähe durften kürzlich große und kleine Zuschauer im Aufenthaltsraum der Abteilung für Kinderorthoädie des Marienstiftes erleben. Falk Pieter Ulke machte es möglich und entführte sein Publikum in scheinbar weit zurückliegende Zeiten, als das Wünschen noch geholfen hat, zumindest, wenn die Wunschlaterne und der passende Zauberspruch zur Hand waren. Gern ließen sich Eltern und Kinder in das Geschehen des Tischtheaters einbeziehen und vergaßen für eine Stunde die Sorgen des Klinikaufenthaltes. Der Freundeskreis Kinderorthopädie Herzblatt e.V. hatte den Nachmittag organisiert und bedankt sich bei Kasper Mütze und seinen Freunden auf diesem Wege noch einmal herzlich für die gelungene Veranstaltung.
Therese Senst, Vorsitzende Freundeskreis Kinderorthopädie Herzblatt e.V. (Thüringer Allgemeine)


18. Mai 2010

Vortrag kam Verein Herzblatt zugute

"Das Tote Meer - die Quelle der Hoffnung für Betroffene von Hauterkrankungen", ein kostenfreier Vortrag, zu dem die Behindetenbeauftragte der Stadt Arnstadt am 11. Mai in den Saal der Musikschule eingeladen hatte. Dr. Raphael Shimshoni, Chefarzt des Fachkrankenhauses für Dermatologie Schloss Friedensburg GmbH in Leutenberg, beeindruckte mit einem Vortrag die zahlreich Erschienenen. Er verzichtete auf ein Honorar und bat statt dessen um Spenden zugunsten des Freundeskreises Kinderorthopädie Herzblatt e.V. Dieser möchte sich bei allen Beteiligten herzlich bedanken: beim Referenten für die großzügige Geste, bei Frau Engel und Frau Kowar für die erfolgreiche Organisation, bei Manfred Blume für die freundliche Überlassung seiner Grußkarten, die ebenfalls gegen Spenden für den Verein zu erwerben waren, sowie bei den Anwesenden für die Spendenbereitschaft - der Abend erbrachte 150,80 Euro.
Therese Senst, Vorsitzende Freundeskreis Kinderorthopädie Herzblatt e.V. (Thüringer Allgemeine)


Mai 2010

Hoffnung für Hautkranke

Arnstadt.
Die medizinische Behandlung von Hautproblemen ist Thema einer Veranstaltung am Dienstag, dem 11. Mai, um 19 Uhr im Saal der Kreismusikschule Arnstadt-Ilmenau, Unterm Markt 1. Der anerkannte Mediziner und Chefarzt des Fachkrankenhaus für Dermatologie Schloss Friedensburg, Dr. Raphael Shimshoni, ist kein Unbekannter in Arnstadt. Bereits mehrfach referierte er und beantwortete Fragen zu Haut und Allergieproblemen sowie deren Behandlungsmöglichkeiten. Auf diesem Gebiet hat der Chefarzt bemerkenswerte Behandlungserfolge erzielt.
Die Klinik in Leutenberg, in der er arbeitet, ist eine der wenigen Kliniken in Deutschland, die den ganzheitlichen Ansatz in der dermatologischen Behandlung von Patienten verfolgen. Oft kommen Patienten mit einem langen und dramatischen Leidensweg zur Behandlung in die Klinik. Zudem spielen das Ernährungsverhalten und Umwelteinflüsse keine unwesentliche Rolle. Darüber hinaus wird of der seelische Zustand bei Patienten mit Hautproblemen ungenügend erfasst und behandelt - wird eine Hauterkrankung nicht unmittelbar damit in Verbindung gebracht. Die ganzheitliche Behandlung und die bisherigen Heilergebnisse stehen daher im Mittelpunkt des Vortrages, bei dem im Anschluss der Chefarzt auch allgemeine Fragen zu Haut- und Allergieproblmene, unter anderem auch bei Kindern, beantworten wird. Die Stadt Arnstadt lädt herzlich zur kostenlosen Veranstaltung in den Saal der Kreismusikschule ein, wobei um eine kleine Spende für den Freundeskreis Kinderorthopädie Herzblatt in Arnstadt gebeten wird. (Thüringer Allgemeine)


25. April 2010

20. Arnstädter Citylauf: Laufen verbindet die Generationen!

"Der Citylauf verbindet jung und alt", gab Alexander Fritsch, stellvertretender Vereinsvorsitzender des LSV Lok Arnstadt, zur Eröffnung der 20. Auflage des Citylaufs mit auf den Weg.
Arnstadt. 346 vorwiegend junge Sportler im Lauf für Jedermann und 217 Bambini zwischen zwei und sechs Jahren sorgten zusammen mit 218 Teilnehmer an den drei Wettkampfläufen für beachtliche 781 Starter. Sonnenschein und ein neuer Streckenrekord über fünf Kilometer prägten den Tag.
Auch wenn ein Großteil der Thüringer Laufelite in diesem Jahr fehlte, gab es nach Jahren wieder einen neuen Streckenrekord zu verzeichnen. Sebastian Keiner (Erfurter LAC) lief über fünf Kilometer ein einsames Rennen von der Spitze weg, blieb als Erster in Arnstadt unter 15 Minuten und löschte den ältesten Streckenrekord aus. Albert Herzog (Gendorf) war 1994 15:22 Minuten gelaufen. Platz zwei ging an Paul Bauer (Hermsdorf, 18:00) vor Andre Schrickel vom WSV Ilmenau (19:25).
Auch über zehn Kilometer hätte die Siegerzeit besser ausfallen können, doch Rico Schwarz ließ es locker angehen. "Dies war für mich der letzte Test vor der Deutschen 10000-Meter-Meisterschaft am nächsten Wochenende", so der Läufer vom ASV Erfurt. "Ich habe das als Trainingslauf betrachtet." So blieb Schwarz mit seinen 31:46 Minuten auch rund zwei Minuten über seiner Bestzeit. Die ersten zwei Runden des Rennens hatte eine mehrköpfige Spitzengruppe in Front gelegen, die Alexander Fritsch vom Gastgeber LSV Lok Arnstadt anführte, dann konnte Rico Schwarz sich absetzen. Fritsch zeigte sich trotzdem mit seiner Zeit von 32:28 Minuten und Gesamtplatz zwei zufrieden, zumal er erst vor sieben Tagen die Deutsche Meisterschaft im Halbmarathon bestritt und die Woche zu intensivem Training für den Rennsteiglauf nutzte. "Meine beste Platzierung beim Citylauf", so der 25-Jährige. Platz drei ging in 32:45 Minuten an Sven Präetorius (Ohra-Hörselgas) knapp vor Sebastian Schöller (Erfurter LAC, 32:49). Als Gesamtsechster zweitbester Starter aus dem Ilmkreis war Marcel Bräutigam (Eintracht Frankenhain), der die zehn Kilometer in 33:43 Minuten bewältigte und sich damit hinter Fritsch den Vizekreismeistertitel bei den Männern sicherte. Vom Fünften Patrick Letsch (ASV Erfurt, 33:45) trennten ihn nur 14 Sekunden. Nicht ganz so stark besetzt war die Frauenwertung, die Theresa Berles (Erfurter LAC) in 40:24 Minuten mit fast sieben Minuten Vorsprung vor Birgit Gruner (Neustadt/Orla, 47:38) und Heidi Tuch (Kleinmückern, 47:47) gewann. Beste aus dem Ilmkreis und damit Meisterin bei den Frauen wurde Anna Herzberg von der Katholischen Laufjugend Arnstadt, die in 48:27 Minuten Gesamtplatz vier belegte. Ihr Verein war auch in diesem Jahr wieder der teilnehmer-stärkste. Insgesamt gingen 23 Sportler in den leuchtenden gelben Trikots auf die drei Strecken. Drei von ihnen absolvierten die fünf und zehn Kilometer. Die Truppe läuft jedes Jahr für einen guten Zweck.

So kamen diesmal einige Kilometer, die durch Spender vergütet werden, zugunsten des Herzblatt e.V. des Marienstift zusammen. Über fünf Kilometer ging der Gesamtsieg bei den Damen in 21:19 Minuten an Juliane Heinze (Apolda). Zweite wurde Beate Ernst (Tambach-D./ 24:01) vor Christin Bertram vom ThSV Geschwenda (26:19). Über drei Kilometer waren Nell (13:16) und Nicola Voßhage (beide W13, 14:26) vom WSV Schmiedefeld die Schnellsten. Auch bei den Jungen erwies sich ein Starter eines Wintersportvereins als de beste. Stefan Röttig (M12) vom SV Eintracht Frankenhain schaffte die Strecke in 12:43 Minuten. Die zweitbeste Zeit erzielte Nils Herzer (M10, 12:53) vom Gastgeber.

Beste Grundschule im Lauf für Jedermann waren erneut die Marlishäuser. Bei den Kindergärten erkämpfte sich das Rudislebener "Zauberland" Platz eins zurück. Neben Landrat Benno Kaufhold , der für den Lauf für Jedermann die Laufschuhe schnürte, war erstmals auch ein Mitglied des Sportausschusses des Deutschen Bundestages am Start. Jens Petermann (M45) bewältigte die zehn Kilometer in 46:35 Minuten.


9. Februar 2010

Ein Herz für Kinder

Die kleinen Patienten auf der Kinderstation des Arnstädter Marienstifts waren gestern den ganzen Tag aufgeregt. Für den Nachmittag hatten sich brasilianische Studenten angesagt. Der Freundeskreis Kinderorthopädie HERZBLATT e.V. hatte Andrea und Fabio eingeladen. Diese stellten ihr Land vor, beantworteten Fragen der Kinder und schmückten einen Wunschbaum mit verschiedenen Herzen. (Thüringer Allgemeine Zeitung)


18. Februar 2010

Kleine Füße, große Sorgen

Kinderfüße stecken oft in viel zu kleinen Schuhen und werden verformt. Es fehlt eine verbindliche Größennorm: In 97% der im Rahmen einer Studie der Universität Wien untersuchten Kinderschuhe weicht die ausgezeichnete Schuhgröße von der tatsächlichen Innenlänge der Schuhe ab - durchschnittlich sind sie zwei Nummern kleiner angegeben. EU-weit fehlen verbindliche Normen, an die sich Produzenten halten müssten. Es gibt keine Kontrollen. U.U. werden die Schuhe bei der Herstellung nach zu kurzer Zeit von den Leisten gezogen und schrumpfen.

Eine Fehlstellung der Zehen kann Gelenke und Wirbelsäule schädigen: Ke kürzer die Schuhe, desto schiefer die Zehen.

Alarmierende Zahlen:
Studie Universität Wien (858 untersuchte Kindergartenkinder): Knapp 70% trugen zu kurze Straßenschuhe, bei den Hausschuhen waren es mehr als 88%.
Studie BKK (Deutsche Betriebskrankenkasse): ca. 3.000 Kinder, nur 35% der Kinder trugen passende Schuhe. 28% der in Hessen untersuchten Kinderfüße zeigten orthopädische Auffälligkeiten und sollten medizinisch betreut werden.

Was tun?
EInfach den Umriss des Fußes auf Pappe zeichnen, 12 bis 17 mm zugeben. Wenn die Schablone locker in den Schuh passt, sitzt er richtig.

Kinderfüße wachsen etwa 1mm pro Monat, d.h. pro Jahr ca. um zwei Schuhgrößen.